Über diesen Link kommen Sie zur PRESSEMITTEILUNG (in Englisch).

Der EFID-Workshop „Austausch von Verfahren und Messinstrumenten zur Erfassung von Veränderungsprozessen“ entsprang aus den Anregungen von Teilnehmern des Workshops 2015 in Dublin, die sich für die Entwicklung von Indikatoren interessierten, mit denen sich der Erfolg ihrer Projekte besser vermitteln lässt. Die Diskussion gruppierte sich um die Säulen (1. Aufklärung, 2. Inklusion, Einbindung und Teilhabe, 3. Aufbau strategischer Netzwerke), die im von der EFID in Auftrag gegebenen und von der Mental Health Foundation erstellten Forschungsbericht als wichtige Erfolgsfaktoren definiert wurden.

Der Workshop fand am 10. und 11. Mai 2016 in Brügge und Aalbeke statt. Er bot viel Raum für Kontaktpflege und den Austausch bewährter Verfahren, mit denen demenzfreundliche Initiativen in Europa ihre Erfolge erfassen und präsentieren. Außerdem bot der Workshop zahlreiche Gelegenheiten, das EFID-Netzwerk von Fachkräften, die sich in ihren Projekten für eine demenzfreundliche Umgebung einsetzen, weiter auszubauen.

Die EFID stellte den kürzlich veröffentlichten Forschungsbericht mit Fallstudien zu „demenzfreundlichen Kommunen in Europa“ vor.
Die Publikationen der EFID finden Sie im Bereich Ressourcen.

Die Projekte, die 2015 aus dem Fonds für Kapazitätsausbau der EFID unterstützt worden waren, präsentierten die Ergebnisse der geförderten Kooperationsprojekte und Studienbesuche.

Jo Vandeurzen, Flämischer Minister für Wohlfahrt, Volksgesundheit und Familie , wandte sich in einer Videobotschaft an die Teilnehmer des Workshops (siehe unten).

Ein Exemplar des Abschlussberichts zu diesem Workshop können Sie gerne beim Sekretariat der EFID anfordern.